Markus Wimmer

Super-Batterien: Die Erfindung, die die Welt retten könnte

Super Batterien werden unsere Energieversorung verändern.

Der Klimawandel ist ein Problem, das uns alle betrifft und das unsere Aufmerksamkeit braucht. Allerdings ist der Übergang zu umweltfreundlicheren Stromquellen nicht ganz einfach.

Vor allem an entsprechenden Batterien, die die Energie speichern können, haperte es – bis jetzt, denn: An der bekannten Stanford University in Kalifornien wurde eine neue Aluminium-Ionen Batterie entwickelt, die genau das leisten kann, was der Umschwung hin zur effizienten Nutzung von regenerativer Energie benötigt.

Das kann die neue Aluminium-Ionen Super-Batterie

Bei den meisten Batterien ist vor allem die Lebensdauer ein Problem – selbst die modernen Lithium-Ionen Akkus schaffen maximal 1.000 Ladezyklen, bevor sie ausgetauscht werden müssen. Bisherige Aluminium-Ionen Batterien machten nach 100 Zyklen schlapp. Doch die „neue“ Aluminium-Ionen Batterie konnte nicht nur schnell, sondern auch 7.500 mal ohne Probleme aufgeladen werden.

Doch wie hat der Chemiker Hongjie Dai, der die Super-Batterie entwickelt hat, das geschafft? Die Antwort: Durch den Einsatz von Kohlenstoff-Nanoröhren, die in die Batterien eingebaut werden und die Lebensdauer verlängern.

Wie profitiert die Energiewirtschaft davon?

Die Zuwendung hin zu regenerativen Energiequellen ist heute so wichtig, wie nie zuvor. Problematisch sind hierbei jedoch die Schwankungen, die bei Wasser- und Sonnenenergie gang und gäbe sind. Eine unterbrechungsfreie Stromversorgung ist ohne Zwischenspeicher nicht gesichert – moderner Batterietechnologie kommt damit ein hoher Stellenwert zu.

Aluminium-Ionen Akkus könnten nun sicherstellen, dass die regenerative Energie direkt vor Ort in kleinen Kraftwerken gespeichert wird, um sie abzugeben, wenn sie gebraucht werden – also beispielsweise dann, wenn die Sonne für längere Zeit nicht scheint.

Die Pläne für die neue Lithium-Ionen Batterie klingen rosig, doch es bleibt ein Problem: Während die Lebensdauer nun weitaus höher ist, als bei jeder anderen Energiezelle, die wir bisher kennen, ist die Kapazität immer noch nicht groß genug, um praktisch einsetzbar zu sein.

Aktuell liegt die Kapazität bei rund 50 Prozent von dem, was Lithium-Ionen Akkus speichern können. Wird jedoch auch dieser Punkt gelöst, könnte die Energiewende bald Realität werden.

Markus Wimmer
Über Markus Wimmer
Neben meinem Studium der Elektro-Technik schreibe ich hier auf GearCampaign.org über Neuigkeiten und Wissenswertes aus dem Bereich der Akkutechnologie.